Aktuelle Veranstaltung:

Nachtschicht IX

Holger Trautmann

Mi. 29. August, 20:00 Uhr

Mittwoch, 29. August, 20:00 Uhr, im Weinkeller!
Holger Trautmann
Nachtschicht IX
Eine weitere Episode aus der doppelbödigen Existenz des mysteriösen Herrn Felix Kreisler. Der Erzähler trägt frei und ohne Ablesen den Text eines erfundenen Erzählers vor, der auf der Nachtseite eines verfremdeten Nürnberg den „Watson“ eines in unauflösliche Geheimnisse verstrickten Abenteurers spielt. Das Detektivische bekommt einen Stich ins Phantastische. Nur für Liebhaber der Schwarzen Romantik!
Caritas-Pirckheimer-Haus, 90402 Nürnberg, Königstraße 64

16. September 2018, 15:00 Uhr
Poetisches Theater
Wundersame Wandlungen – Poetisches Theater digital
Ein Hör-Spiel der besonderen Art, ohne Museumsführer oder Schauspieler. Nachdem die Besucher des 21. Jahrhunderts eine App herunter geladen haben, machen sie sich daran, den Renaissancegarten des Tucherschlosses auf eigene Faust zu erkunden. Anders als bei einem Audioguide jedoch rufen sie die Beiträge nicht auf Knopfdruck ab, sondern lassen sich von einem virtuellen Führer verleiten. Oder sie folgen ihrem Gehör und werden unversehens zu Zeugen galanter Flüstereien und wundersamer Geschichten, wenn sie nicht auf einer Bank ausruhen, um den Musikanten zu lauschen. Die Besucher bestimmen mit ihren Schritten den Gang der Erzählung und vollenden sie, jeder auf seine Weise, selbst. Das Poetische Theater stellt stellt sein digitalen Hörprojekt, das in enger Zusammenarbeit mit dem Medienkünstler Michael Markert (Bauhaus-Universität Weimar) entstand, im Freigelände des Museums Tucherschloss vor. Ein GPS-gestütztes, intuitives Museumserlebnis in bekannt hoher literarischer Qualität, durch akustische Orientierung, mit Hilfe eines mobilen Endgeräts im physikalischen Raum erlebbar gemacht. Eine völlig neue Art der medialen Führung in den Museen der Stadt Nürnberg.
Museum Tucherschloß (Freigelände), 90403 Nürnberg, Hirschelgasse 9-11

Mittwoch, 19. September, 20:00 Uhr
Ursula Gruß
«Dorilis, Daphne, Magdalis» - Pegnesinnen gab es auch
Gedichte von Pegnitzschäferinnen aus dem 17. Jahrhundert
Laß Wallenstein und Tilly sich in Zirndorf monatelang feindlich belauern, laß die Bamberger zur schlimmsten Hexenjagd blasen, die Nürnberger gründen eine Sprach- und Literaturgesellschaft und nehmen sogar Frauen auf! In einem kleinen Vortrag hören wir von Dichterinnen und Pegnitzschäferinnen, u.a. Maria Catharina Stockfleth, Barbara Juliane Penzel und Philippine Engelhard.
Buch-Café, 90403 Nürnberg, Agnesgasse 5, barrierefrei auch von der Füll 6

Donnerstag, 20. September, 19:00 Uhr
Poetisches Theater
Songs & Scenes
Das Ensemble des Poetischen Theaters präsentiert vielstimmig seine Songs, die es speziell für seine Theaterstücke geschrieben und komponiert hat. Szenische Einlagen akzentuieren die Texte und geben den Inhalten zuweilen unerwartete Bedeutungsvarianten.
Museum Industriekultur (Kinosaal), 90491 Nürnberg, Äußere Sulzbacher Straße 62

Textarena und aus.lese in der Weinerei
Alle zwei Monate donnerstags wird die Weinerei zur Textarena. Vier Lesende setzen sich mit ihren selbstverfaßten literarischen Beiträgen der konstruktiven Kritik durch das Publikum aus. Lesevorschläge bitte bis 10 Tage vor Veranstaltung bei Michael Lösel einreichen!
Nächste Termine der Textarena: 25. Oktober 2018
Die Moderatorin der Lesebühne „aus.lese“, Susanne Rudloff, bietet seit 10 Jahren im Wechsel mit der „Textarena“ ein Forum für Lesungen und Diskussionen. Nächste Termine der Aus.lese: 27. September, 29. November 2018
Weinerei, 90402 Nürnberg, Königstraße 33 (Ostermayr-Passage)

Mittwoch, 10. Oktober, 19:30 Uhr
Michael Kämmle
Anakreons Kinder, oder: Uz und ich
Vorstellung eines Romanprojektes zum 300. Geburtstag des Ansbacher Dichters Johann Peter Uz (1720-1796)
Fast scheint es Schicksal zu sein, dass sich der Fränkische Musiker und Autor Michael Kämmle immer wieder mit dem Dichter Uz beschäftigen muss: denn in einer seiner Kindheitserinnerungen zeigt ihm sein Vater ein Lorbeerblatt vom Ruhmeskranz des Poeten, das er in seiner eigenen Jugend mit einem Schneeball von dessen Denkmal im Ansbacher Hofgarten herabgeschossen hat ... Als Mitbegründer der die Sinnenfreude verherrlichenden Anakreontik wurde Johann Peter Uz von seinen Zeitgenossen so gefeiert wie angefeindet, war aber seinerzeit ohne Zweifel ein lyrischer Bestseller und einer der meistgelesensten Autoren, der auch von heute noch gültigen Größen wie Lessing, Goethe oder Schiller geschätzt wurde. Schon häufig diente dieser inzwischen ganz zu Unrecht wenig gelesene und bekannte Poet dem Autor Michael Kämmle in seinen literarisch-musikalischen Collagen als wichtige Figur, die in der Rolle eines verschmitzt-humorvollen Zeitzeugen von den kleinen Skandalen im Leben an den Höfen des 18. Jahrhunderts berichtet. Zu Uz bevorstehenden 300. Geburtstag soll der Dichter nun im Mittelpunkt eines Textes stehen, der ein überra schendes und gewissermaßen ketzerisches Bild des Ansbacher Anakreontikers und eini gen seiner Dichter- und Musikerfreunde liefert, dabei unversehens zwischen den Jahrhunderten hin und her springt und den Leser und Hörer mit er einen oder anderen prominenten und geheimnisvollen Persönlichkeit der Vergangenheit bekannt macht. Michael Kämmle stellt in seiner Lesung diesen Text vor, der Teil einer Reihe von Projekten ist, mit denen Uz 2020 wieder in das ihm zustehende rechte Licht gerückt werden soll.
Buch-Café, 90403 Nürnberg, Agnesgasse 5, barrierefrei auch von der Füll 6

Donnnerstag, 18. Oktober, 19:00 Uhr
Poetisches Theater
Mus[e]enküsse & andere Genüsse
Die literarische, schauspielerische und musikalische Annäherung an historische Sujets taucht Objekte und Begebenheiten der Musentempel in ein magisches Licht und läßt sie lebendig werden. Die Bühnenpoeten zeigen Szenen und Songs aus ihren erfolgreichen Programmen und lüften auch diesmal den Vorhang eine Handbreit, um Ausblick auf die neuen Stücke des Poetischen Theaters zu gewähren.
Stadtmuseum Fembohaus, 90403 Nürnberg, Burgstraße 15