Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungsabsagen (13.03.20)

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer! 
Aufgrund des aktuellen, dynamischen Geschehens und der weiteren Verbreitung des Coronavirus hat die Stadt Nürnberg mit einer Allgemeinverfügung vom 13. März 2020 alle Veranstaltungen mit 100 bis 1.000 anwesenden Teilnehmern im Stadtgebiet Nürnberg untersagt und regt auf Empfehlung des Robert-Koch-Instituts an, überdies alle weiteren öffentlichen Veranstaltungen, die nicht zwingend notwendig und nicht systemrelevant sind, abzusagen. (Quelle: Amtsblatt 05b/2020)
Aus diesen Gründen hat sich der Pegnesische Blumenorden dazu entschieden, vorerst alle geplanten Veranstaltungen bis zum 19. April abzusagen. Dies betrifft die folgenden Termine:

  • Poetisches Theater: 15. März, 29. März und 5. April
  • Plauderstunde: 25. März
  • aus.lese: 26. März

Wir hoffen auf eine Lockerung der Bestimmungen nach diesem Datum und werden Sie rechtzeitig über kommende Veranstaltungen des Pegnesischen Blumenordens informieren.
Bleiben Sie gesund!


Mittwoch, 22. April, 20:00 Uhr
Peter Götz
Der Lyriker, Essayist und Übersetzer Rolf Schilling
Entdeckungen am Werk eines Einzelgängers


Wenn jemand in der DDR nicht veröffentlichen konnte, heißt das nicht notwendigerweise, daß seine Werke im wiedervereinigten Deutschland mit offenen Armen willkommen geheißen wurden. Als mythologisch inspirierter und formstrenger Dichter bewegt sich Rolf Schilling in einer vom Zeitgeist gemiedenen Sphäre. Das scheint ihm und seinen eher wenigen Anhängern nichts auszumachen, aber er hat es nötig, vor Vereinnahmungen von einer fatalen Seite in Schutz genommen und in seinem wahren Wert erkannt zu werden. Peter Götz, der solche Rettungen schon mit Manfred Kyber und dem Bauerndichter Christian Wagner versucht hat, stellt einen weiteren Querständigen zur Diskussion.
Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstraße 64, 90402 Nürnberg


Donnerstag, 30. April, 20:00 Uhr
Textarena

Alle zwei Monate wird die Weinerei zur Textarena. Moderiert von Michael Lösel ist sie Lese-, Diskussions- und Austauschplattform für die regionale Literatur: Eine Lesebühne für jeden, der seine Texte  vorstellen, sich an konstruktiver Kritik der Texte beteiligen oder auch nur das Geschehen belauschen möchte. (Foto: Uwe Niklas)
Nächste Termine der Textarena: 25. Juni, 29. Oktober
Weinerei, 90402 Nürnberg, Königstraße 33 (Ostermayr-Passage)


Samstag, 9. Mai, 14:00 Uhr
Poetenwettbewerb um den Goldenen Blumentopf

Eine engere Auswahl von sieben Autoren, die eigene Texte eingereicht haben und sie selbst vorlesen, stellt sich der Beurteilung durch die Zuhörer einerseits und die Jury andererseits. Beide Bewertungen werden verrechnet, und der Gewinner erhält den Goldenen Blumentopf sowie eine Geldprämie und eine Urkunde. Alle Texte jedoch werden aufgenommen in die nächste Nummer der Literaturzeitschrift BLATTWERK. Diese kurzweilige und im ergrünenden Irrhain bildschöne Veranstaltung wird allen poetisch interessierten und gestimmten Menschen wärmstens empfohlen. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich hier. (Foto: Werner Kügel)
Irrhain bei Kraftshof, Lachfelderstraße


Mittwoch, 13. Mai, 20:00 Uhr
»In Nürnberg blüht manch philosophisch Kraut.«
Poetische & philosophische Lehrjahre 1958 bis 1963

Ein Stück aus alten Zeiten von und mit Wolfgang Gast

Hier besteht die seltene Gelegenheit, authentisch die Entstehung einer literarischen Existenz  nachzuempfinden. Der Autor, 1940 in Nürnberg geboren, ist seit seinem fünfzehnten Jahr schreibsüchtig. Aus einem Fundus von geschätzten 40.000 Blatt kann er Situationen des Gelingens ebenso wie scheiternde Versuche zugleich zeitfern und literarisch aktuell präsentieren. Zeitgeist und Aufstände dagegen bilden einen roten Faden, der sich durch viele Texte zieht. Wobei manch Tragisches von vorgestern sich längst in Komisches verwandelt hat.
Vieles davon ist nachlesbar in:
Wolfgang Gast,  flammen / fluten / und das spiel. 69 philosophische Scherenschnitte und 1 Zugabe, Shaker media 2019, 270 Seiten, 16,90 €. Buchcafé, Agnesgasse 5, 90403 Nürnberg


Samstag, 23. Mai, 11:00 Uhr
Poetisches Theater
Verräter!
Eine Stellungnahme zum Luppe-Streicher-Prozess

Selten zuvor ereigneten sich in Deutschland so viele Veränderungen in so kurzer Zeit, wie in den „Goldenen Zwanzigern“. Regierungen kommen und gehen, manchmal im Monatstakt, die angespannte Lage entlädt sich in gewalttätigen Protesten und Straßenkämpfen. Nürnberg erlebt diese stürmische Epoche unter seinem Oberbürgermeister Hermann Luppe. Dem selbsternannten „Frankenführer“ Julius Streicher ist der überzeugte Demokrat Luppe ein Dorn im Auge, weshalb er keine Gelegenheit auslässt, den politischen Gegner zu diffamieren. 1925 führt Luppe deshalb gegen Streicher einen Beledigungsprozess, der landesweit Beachtung findet.  
Vor diesem historischen Hintergrund spielt „Verräter!“, das neue Stück des Poetischen Theaters. Auf den Straßen Nürnbergs treffen vier Personen aufeinander, die Tochter eines SPD-Stadtrats, ein Künstler, ein nationalsozialistischer Anwalt und ein kommunistischer Reporter. Sie alle beziehen Stellung zum „Streicherprozess“, in einer verbissen geführten Debatte, die rasch zum Streit eskaliert. Die Spaltung der Gesellschaft lässt sich selbst in dieser kleinen Runde nicht überwinden. Mit „Verräter!“ bezieht das Ensemble des Poetischen Theaters seinerseits Stellung, gegen den Wunsch nach Eindeutigkeit in diffusen Zeiten. (Foto: Bob Radek)
Weitere Termine: Samstag, 27. Juni, 15:00 Uhr
Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15, 90403 Nürnberg


Donnerstag, 27. Mai, 20:00 Uhr
aus.lese – die Lesebühne

Die Moderatorin Susanne Rudloff bietet seit 10 Jahren ein offenes Forum für Lesungen in der Weinerei. Abwechslungsreiche Abende mit einer bunten Mischung von Texten und Autor*innen sind garantiert. Wer selbst einen Kurztext (max. 10 Min.) vortragen möchte, meldet sich per Mail bei der Moderatorin oder am Veranstaltungsabend vor Ort.
Nächste Termine der aus.lese: 26. November
Weinerei, Königstraße 33 (in der Ostermayr-Passage), 90402 Nürnberg


Mittwoch, 17. Juni, 19:30 Uhr
Blumentopf und Blätterrauschen
Gewinner des Goldenen Blumentopfs

Am 9. Mai hat im Irrhain des Pegnesischen Blumenordens der alljährliche Poetenwettbewerb stattgefunden. Wer von Jury und Zuhörern als Gewinner ermittelt worden ist, bekommt an diesem Abend im Zeitungscafé die Gelegenheit, sich mit seinem Wettbewerbstext oder auch anderen einer weiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir wünschen ein volles Haus! Eintritt 7 €.
Zeitungs-Café Hermann Kesten (in der Stadtbibliothek), Wespennest 4, 90403 Nürnberg


Mittwoch, 24. Juni, 20:00 Uhr
Matthias Kröner
Stadtabenteuer
Eine ganz neue Idee von Reisebüchern


Wie nähert man sich einer Weltstadt mal anders? Dieser Gedanke sprang dem gebürtigen Nürnberger Matthias Kröner regelrecht in den Sinn, als er mit seiner Frau im Honeymoon in Amsterdam unterwegs war. „Wir wollten die Stadt wirklich kennenlernen. Nicht über Sehenswürdigkeiten, sondern durch Erlebnisse“, erzählt der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller. So entstanden die Stadtabenteuer: acht Bücher zu acht Metropolen, die Kröner als Herausgeber und Mit-Autor betreut hat.
Es geht um den geheimen Fluchtweg der Päpste im Vatikanstaat, um einen unbekannten ABC-Bunker unter dem Hamburger Hauptbahnhof oder einen Mikrobenzoo in Amsterdam. Lassen Sie sich überraschen!
Matthias Kröner, geboren 1977 in Nürnberg, lebt und arbeitet seit 2007 als Autor, Journalist, Redakteur und Lyriker in der Nähe von Lübeck. Er erhielt neun Auszeichnungen für Prosa, Lyrik und Essayistik. Diverse Veröffentlichungen, zuletzt Dahamm und Anderswo (ars vivendi, 2016). Seine zwei Reiseführer Lübeck MM-City (2018, Michael Müller) und Hamburg MM-City (2019, Michael Müller) erhielten jeweils einen ITB BuchAward. 2019 gab es ein Literaturstipendium der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein. www.fair-gefischt.de
Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstraße 64, 90402 Nürnberg


Sonntag, 5. Juli, 14:00 Uhr
Irrhainfest

Das traditionelle Sommerfest des Pegnesischen Blumenordens  
Nachdem sich die Gäste am Kuchenbuffet mit Kaffee und Selbstgebackenem versorgt haben, eröffnet der Präses die Festlichkeiten und gibt das Programm bekannt. Dazu zählt der Auftritt der Liedermacherin Hülya Friebe und der Hans-Sachs-Spielgruppe der Stadt Nürnberg, die eines der satirischen Stücke ihres Namensgebers aufführt. Nach einem Umgang im Hain stehen den Besuchern Getränke und Gegrilltes zur Verfügung, verdienten Mitgliedern und Ehrengästen winkt ein Schluck aus einem der Ordenspokale, und die übrige Zeit ist der Geselligkeit und Gesprächen gewidmet. Außerdem wird um Beteiligung an der Herbstfahrt geworben, die für den 26. September geplant ist.
Irrhain bei Kraftshof, Lachfelderstraße


Mittwoch, 15. Juli, 20:00 Uhr
Michael Kämmle
Ruhm und du, geflügelt Gold! / Ich entsag euch beyden.
Eine Lesung zum 300. Geburtstag des Ansbacher Dichters Johann Peter Uz


Geschehen Nürnberg im Gasthof zum weißen Schwan. Montags den 6. Novembr. 1820. Herr Graf von Soden theilte in der Session des Blumenordens einiges mit von einer zu Ansbach stattgehabten Säkularfeier zu Ehren des alldort verewigten Poeten Uz, des deutschen Horaz. Begleitet wurde er hierbei von einem geheimnisvollen Herren von Welldone, beide gaben auch höchst lebendige Anekdoten aus dem Leben des Dichters zum Besten und brachten einige Erzeugnisse seiner Feder zu Gehör.
Zugegeben fand diese Versammlung einiger literaturinteressierter Pegnesen genauso wie die Feier zu Johann Peter Uz 100. Geburtstag nur in der dichterischen Fantasie Michael Kämmles statt: aber womöglich wurde bereits hier der Plan zur Errichtung eines Uz-Denkmales in seiner Heimatstadt vorgestellt, zu dessen Verwirklichung dann letztlich auch tatsächlich der Blumenorden durch Übersendung eines kleinen Beitrages von 25 fl beigetragen hat. Zum 300. Geburtstag des Poeten, der zu den meistgelesenen Lyrikern seiner Zeit gehörte, erzählt der Autor, Musiker und Pegnese Michael Kämmle eine Geschichte zwischen historischer Realität und Fantasie, die einen Bogen schlägt von Uz Lebenszeit über das Nürnberg des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart und einen kleinen Beitrag leisten möchte zur Errichtung eines längst überfälligen literarischen Denkmals zu Ehren des zu Unrecht ein wenig vergessenen Weisen, Dichters und Menschenfreundes aus Ansbach.
Buchcafé, Agnesgasse 5, 90403 Nürnberg


Mittwoch, 9. September, 20:00 Uhr
Vincent E. Noël
Von allem das Ende

Wo heute Little Italy und Chinatown Touristen anlocken, blühte jahrzehntelang jenes „Kleindeutschland“, an das sich heute kaum noch jemand erinnert. Hier lebt Daniel Washington Weissmueller, Sohn eines aus Nürnberg eingewanderten Lebküchners, ein gottgefälliges Leben und arbeitet als Buchhalter in einer Zigarrenmanufaktur, um seiner jungen Familie ein angenehmes Leben zu sichern — eigentlich ist es eine Biografie wie so viele andere auch. Im Juni 1904 veranstaltet wie jedes Jahr die evangelisch-lutherische St.-Markus-Gemeinde einen Ausflug, mietet hierfür den der Schaufelraddampfer „General Slocum“, spendiert kostenlos Bier und Muschelsuppe. Ein eigentlich wundervoller Tag mündet dann aber schlagartig in eine Brandkatastrophe, die über 1.000 Tote fordert. Der Skandal um die Gier der Schiffsbesitzer schlägt weltweite Wellen, Kaiser Wilhelm schickt persönliche Kondolenzzeilen, auch Präsident Roosevelt schaltet sich ein und der amerikanische Kongress, der die schärfsten Sicherheitsbestimmungen erlässt, die es bis dahin gab. Diese wahre Geschichte wird von Vincent E. Noel in einem, wie die NN urteilte, bemerkenswerten und gelungenen Buch erzählt. Heute Abend nun haben Sie die Gelegenheit, Ohrenzeuge dieser Erzählung zu werden. (Foto: Mathias Wahl)
Buchcafé, Agnesgasse 5, 90403 Nürnberg


Mittwoch, 21. Oktober, 19:30 Uhr
Blumentopf und Blätterrauschen
Texte aus dem BLATTWERK


Beiträge aus der letzten Nummer der Literaturzeitschrift BLATTWERK werden von eingeladenen Autorinnen und Autoren vorgetragen.
Zeitungs-Café Hermann Kesten (in der Stadtbibliothek), Wespennest 4, 90403 Nürnberg


Dienstag, 17. November, 18:30 Uhr
Vorstellung von Literatur

Was sich Autoren aus dem Pegnesischen Blumenorden unter Literatur vorstellen und wie sie Literatur vorstellen, ist das Thema dieser Veranstaltung.  
Sie besteht in der halbstündigen Vorstellung eines heutigen Textes aus dem Umkreis des Blumenordens: Der Autor ist Norbert Autenrieth.   Stadtbibliothek (siehe dortigen Aushang) Gewerbemuseumsplatz 4, 90403 Nürnberg